Bei uns Kaufen Sie Buttersäure MADE IN GERMANY. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig.



Anwendungsmöglichkeiten einige Beispiele

Buttersäure ist ein unverzichtbarer Rohstoff für die Herstellung verschiedener Protuktarten. Einige Beispiele: zur Herstellung von Kunststoffen und Weichmachern, Gibt man der Säure Ethanol hinzu, entsteht Buttersäureethylester. Dieses riecht angenehm nach Ananas und wird bei der Herstellung von Parfüms oder Likören verwendet.

Fast jedes Lebewesen scheut diesen Geruch und meidet die stark riechenden Orte, außer Fliegen finden diesen Geruch angenehm.



Wir versenden an Privat und Gewerblich

Alle Preise verstehen sich als Endpreise (inkl. Mwst.) + Versandkosten

1 St 100ml (1x100ml) Buttersäure 99,5% (70,00€ / 1 l)

Buttersäure 99,5%

7,00 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand und Zahlungsmethoden

1 St 250ml (1x250ml) Buttersäure 99,5% (32,00€ / 1 l)

Buttersäure 99,5%

8,00 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand und Zahlungsmethoden

1 St 500ml (1x500ml) Buttersäure 99,5% (30,00€ / 1 l)

Buttersäure 99,5%

15,00 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand und Zahlungsmethoden

1 St 750ml (3x250ml) Buttersäure 99,5% (28,00€ / 1 l)

Buttersäure 99,5%

21,00 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand und Zahlungsmethoden

1 St 1000ml (4x250ml) Buttersäure 99,5% (24,00€ / 1 l)

Buttersäure 99,5%

24,00 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand und Zahlungsmethoden

1 St 1500ml (3x500ml) Buttersäure 99,5% (22,00€ / 1 l)

Buttersäure 99,5%

33,00 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand und Zahlungsmethoden

1 St 2000ml (4x500ml) Buttersäure 99,5% (19,50€ / 1 l)

Buttersäure 99,9%

39,00 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand und Zahlungsmethoden

1 St 3000ml (6x500ml) Buttersäure 99,5% (16,67€ / 1 l)

Buttersäure 99,5%

50,00 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand und Zahlungsmethoden

1 St 5 Ltr.(10x500ml) Buttersäure 99,5% (14,00€ / 1 l)

Buttersäure 99,5%

70,00 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand und Zahlungsmethoden

1 St 10 Ltr.(20x500ml) Buttersäure 99,5% (13,00€ / 1 l)

Buttersäure 99,5%

130,00 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand und Zahlungsmethoden

Kundenbewertungen

0 Kommentare


 

 Bestellannahme nur Online über unseren Shop, oder per Mail.

 

bestellung@buttersaeure-kaufen.eu

 

Mindesthaltbarkeit
24 Monate

 

©2009-2014 www.buttersaeure-kaufen.eu

Counter

Buttersäure - Ein Überblick über die wichtigsten Fakten

Buttersäure ist der umgangsprachliche Name für Butansäure. Die meisten kennen die farblose Flüssigkeit ihres unangenehmen Geruchs wegen. Buttersäure hat aber auch praktische Verwendungszwecke, die dem Menschen zu Gute kommen.

Allgemeine Informationen

Butansäure wird wegen seines üblen Geruchs nach Fäulnis oder ranziger Butter auch Buttersäure genannt. Auch wenn dieser Name wissenschaftlich nicht korrekt ist, drückt er dennoch einiges über diese Substanz aus. Butansäure ist die einfachste Form der Fettsäuren und kann durch Vergärung von Butter entstehen. Die chemische Formel für Buttersäure lautet C4H8O2. Sie besteht aus vier Atomen Kohlenstoff, 8 Atomen Wasserstoff und einem Molekül Sauerstoff. Schon durch das Vorhandensein der Verbindung von Wasserstoff und Sauerstoff zeichnet sich die Substanz als Säure aus. Diese Verbindung wird Karboxylgruppe genannt und ist eine charakteristische Eigenschaft aller Säuren. Bei normaler Zimmertemperatur ist Buttersäure farblos und flüssig. Sie strömt den bekannten starken Geruch nach Fäulnis oder ranziger Butter aus. Buttersäure gefriert bei Temperaturen unter minus 5 Grad Celsius und siedet bei 163 Grad. Die Säure ist außer in Wasser noch in Ethanol (also trinkbarem Alkohol) und in Diethylether lösbar. Die aus der Buttersäure gewonnen Salze und Ester werden als Butyrate bezeichnet.

Wichtig beim Umgang ist, dass sie nie auf die Haut gelangen darf und dass man die ätzenden Dämpfe nicht einatmet. Schon in Schulen bekommen die Kinder beigebracht, wie die Geruchsprobe funktioniert. Dabei wedelt man einen Teil der Dämpfe mit der Hand zu Nase. Niemals darf die Nase direkt in die Dämpfe gehalten werden. Die Folge können Verätzungen der Atemwege sein, die vom Hustenreiz bis hin zum Erbrechen und zur Zerstörung der Atemwege führen können.

Über die Verwendung von Buttersäure

Die Säure selbst findet im Alltag nur wenig Anwendung. Die meisten werden sie noch aus dem Chemieunterricht der Schule kennen. Auch in der Chemie haben die Säure und ihre Salze und Ester vielfache Verwendung. Gibt man Buttersäure Ethanol, trinkbaren Alkohol, hinzu dann entsteht Buttersäureethylester. Er riecht nach Ananas und ist Grundstoff für viele künstliche Düfte und Liköre. Mit Hilfe der Säure können außerdem die Geschmacksnerven betäubt werden. Dieser Umstand macht sie zu einem Begleitstoff in vielen Medikamenten. Mit Buttersäure lässt sich sogar ein Kunststoff herstellen, Cellulosebutyrat. Dieser Stoff ist sehr widerstandsfähig gegenüber Umwelteinflüssen aber auch gegen rohe Gewalt.

Buttersäure kaufen

Obwohl sie eine Säure und damit potenziell gefährlich ist, ist Buttersäure nicht unter so hohen Auflagen zu bekommen, wie viele andere Substanzen. Wie bereits erwähnt, wird sie meist in Schulen verwendet, um für Experimente herzuhalten. Im gewöhnlichen Handel, ebenso in Apotheken oder Drogerien ist die Säure nicht zu finden. Dazu bedarf es spezieller Läden für Gartenausrüstung oder lizenzierte Händler für chemische Substanzen. Der Besitz von Buttersäure ist ebenfalls nicht strafbar. Es gibt allerding eine Höchstmenge, wie viel einzelne Personenkreise besitzen dürfen. Eine Privatperson darf nicht mehr als 1 Liter flüssiger Säure im Haus haben. Jäger, Förster oder andere Gewerbetreibende, die die Substanz zur Verrichtung ihrer Arbeit benötigen, dürfen bis zu 5 Liter ihr Eigen nennen. Schulen und öffentliche Einrichtungen, die der Bildung dienen dürfen mehrere Gläser zu 2 Liter besitzen, müssen diese aber in abschließbaren und säurefesten Schränken aufbewahren. Dank des Internets ist der Kauf von Buttersäure heute sehr einfach geworden. Der Transport erfolgt dabei in luftdichten Behältern und gepolsterten Kisten.

Die Herstellung von Buttersäure

Obwohl die chemische Herstellung von Buttersäure anders funktioniert, kann mit der entsprechenden Ausrüstung jeder Mensch Buttersäure selbst herstellen. Die dazu nötigen Zutaten sind:

    Butter
  • Brennspiritus
  • Natriumhydroxid
  • Salzsäure
  • Siedestab
  • Bunsenbrenner
  • Schutzbrille
  • Reagenzglas
  • Reagenzzange
  1. Eine kleine Menge Butter wird dazu in ein Reagenzglas gegeben. Es darf kein einfaches Glas sein, da die Säure es schwer beschädigen könnte.
  2. Auf die Butter werden nun einige Milliliter Brennspiritus gegeben.
  3. Dazu kommen zwei Gramm Natriumhydroxid.
  4. Das Glas wird nun mit einer Reagenzzange am oberen Ende gehalten und für zwei Minuten vorsichtig über der Flamme des Bunsenbrenners erwärmt. Wichtig ist, dass sie regelmäßig mit dem Siedestab umgerührt werden muss. Die Schutzbrille ist hier Pflicht.
  5. Nicht gelöstes Natriumhydroxid wird vorsichtig abgegossen.
  6. Dann wird eine kleine Menge Salzsäure, die in Wasser gelöst wurde, auf die Flüssigkeit gegeben und das ganze noch einmal kurz erhitzt.
  7. Bald bildet sich der typische Geruch von Buttersäure.

Achtung: Es ist nicht ratsam, mit dieser Anleitung Buttersäure im eigenen Haus herzustellen. Dies ist lediglich eine Versuchsanleitung, wie sie viele Kinder in der Schule durchnehmen. Die Arbeit mit Säure und anderen gefährlichen Substanzen darf nur unter der Aufsicht von Erwachsenen erfolgen!

Verätzungen mit Buttersäure - Was tun?

Auch beim besten und sichersten Umgang kann es schnell einmal zu einer Unaufmerksamkeit kommen. Sind andere Personen bei einem Betroffenen, dass sollten sie die Arbeit aufteilen. Während einer den Verletzen fortschafft, muss der andere die Buttersäure verschließen und einen möglichen Versuchsaufbau abbauen.

Verätzungen auf der Haut müssen sofort unter kaltes Wasser gehalten und gründlich abgespült werden. Auf keinen Fall sollte man mit einem Tuch oder gar mit der Hand die betreffende Stelle berühren. Durch die Verätzung liegen die Nervenenden frei und sind sehr empfindlich. Da der Betroffene oft unter Schock steht und Schmerzen hat, muss man beruhigend auf ihn einreden. Gleichzeitig ist der Notarzt zu verständigen.

Sollte Säure in die Schleimhäute geraten, dann muss der Betroffene sofort an die frische Luft gebracht werden. Er soll sich hinsetzen und bewusst tief atmen. Wird dem Betroffenen schwindelig oder muss er sich übergeben, wird er in die Stabile Seitenlage gebracht. Auch hier ist es wichtig, auf ihn einzureden und ihm die Angst zu nehmen, bis der Sanitäter eingetroffen ist.

Berührungen mit dem Auge müssen schnell ausgewaschen werden. In Chemieräumen stehen dazu Augenspülungen bereit. Auch wenn es unangenehm ist, muss der Betroffene die Augen offen halten. Steht keine Augenspülung bereit, dann hilft auch ein Wasserhahn. Der Verletzte darf seinen kopf aber nicht in den Nacken legen. Besser ist es, das Wasser von seitlich des Kopfes über die Augen laufen zu lassen. Sind die Augen ausgewaschen, muss sich der Verletze hinsetzen und beruhigt werden. Auch jetzt darf er den Kopf nicht in den Nacken legen und auf gar keinen Fall darf er herumlaufen. Auch hier gilt es, sofort den Notarzt zu rufen.

Buttersäure in menschlichen Körper

Nach allem was man gehört hat, klingt es vielleicht bizarr, aber auch im menschlichen Körper existiert Buttersäure. Das ist auch der Grund, warum einige Wildtiere den Geruch von Buttersäure mit der Anwesenheit von Menschen assoziieren. Die Säure ist vor allem im Darm zu finden. Wie viele wissen, herrscht im Darm ein saures Milieu vor. Durch es werden viele ungewollte Bakterien wie Salmonellen abgetötet. Das saure Umfeld entsteht vor allem durch die Buttersäure. Sie wiederum entsteht, wenn Bakterien in unserem Darm präbiotische Kohlenhydrate in echte Kohlenhydrate umwandeln, die dann in verschiedene Zuckerarten zerlegt werden.

Für die Gesundheit der Darmflora und damit für das Wohlergehen des Menschen ist die Buttersäure ausgesprochen wichtig. Auch in der Zellteilung und dem programmierten Zelltod hat sie offenbar ihren Anteil. Die Krankheit Morbus Crohn kann sich im Darm nur ausbreiten, wenn die Bakterien, die die Buttersäure herstellen, nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Ernährung hat einen großen Einfluss auf das Vorhandensein der Säure im menschlichen Darm. Stärke- und Ballaststoffhaltige Lebensmittel fördern ihre Entstehung und tragen damit zu einem gesunden Körperhaushalt bei.

Buttersäure

Buttersäure ist eine Verbindung aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff. Als Buttersäure wird umgangssprachlich die Butansäure bezeichnet, die sich über den natürlichen Gärungsprozess bildet, aber auch künstlich in einem Labor hergestellt werden kann. Es handelt sich um eine Fettsäure, die als charakteristischste Eigenschaft einen übelriechenden Geruch aufweist und sich als farblose Flüssigkeit darstellt. Da der Geruch von Buttersäure vorrangig an ranzige Butter denken lässt, hat sich dieser bezeichnende Name gebildet.

Die Zusammensetzung und die Eigenschaften der Buttersäure im Einzelnen

Buttersäure zählt wie zum Beispiel auch Essigsäure zu den Alkansäuren. Der Schmelzpunkt der Buttersäure liegt bei – 5 Grad Celsius, der Siedepunkt bei 163 Grad Celsius. Die Fettsäure ist entzündlich: Der Flammpunkt liegt bei 72 Grad Celsius. Die einzelnen Salze der Buttersäure, auch Butyrate genannt, besitzen bei Feuchtigkeit den gleichen Geruch wie die Buttersäure. Buttersäure entsteht auch beim Verdauungsvorgang im menschlichen Körper und zwar im Dickdarm bei Abbau von Kohlenhydrahten durch Darmbakterien. Entgegen den menschlichen Wahrnehmungen wirkt sich der Geruch von Buttersäure teilweise positiv in der Tierwelt als Orientierungshilfe aus. Bei Menschen erinnert der Geruch von Buttersäure auch noch an Erbrochenes oder Fäulnis. Unangenehmer Mundgeruch wird ebenso durch Buttersäure verursacht wie übelriechende Blähungen. Der sehr starke Geruch von Buttersäure kann durch den Zusatz von Basen wie zum Beispiel Natronlauge unter Bildung von Butyraten vermindert werden. Die Dämpfe der Buttersäure können Reizungen der Augen und der Atemwege sowie Unwohlsein verursachen.

Verwendungszwecke

Aus Butansäure wird auch Cellulosebutyrat hergestellt. Dieser Stoff ist sehr witterungsbeständig und es entsteht bei Hinzugabe der Säure Ethanol Buttersäureethylester. Dabei entsteht ein angenehm süßlicher Geruch, so dass dieser Stoff bei der Herstellung von Likören, Parfums und sogar bei Medikamenten Verwendung findet. Aus der Buttersäure werden auch Mittel zur Schädlingsbekämpfung hergestellt. Der unter Naturschutz stehende Maulwurf empfindet den Geruch von Butansäure ähnlich wie der Mensch als sehr übelriechend und unangenehm. Umgekehrt findet eine Verwendung von Buttersäure im Angelsport statt. Hierbei werden durch in Buttersäure getauchte Köder als Lockmittel für Fische verwendet, die von diesem Geruch angezogen werden. Eine eigene Herstellung von Buttersäure ist zwar zulässig, aber zu aufwendig und vor allem zu gefährlich. Hierzu wären neben der Besorgung der notwendigen Substanzen geeignete Räume und vor allem Schutzkleidung nötig. Außerdem müssten die Sicherheitshinweise ausreichend beachtet werden. Buttersäure wird im industriellen Bereich auch als Weichmacher und in Verbindung mit Schwefelsäure, zum Trocknen von Früchten eingesetzt.

Buttersäure dient insbesondere zur Karnevalszeit als Grundlage für die Produktion von Stinkbomben. Hier sei nochmals ausdrücklich auf die rechtlichen Hinweise (siehe unten) hingewiesen. Vor allem durch Selbstlaborate wurde auch schon der Versuch wahrgenommen, die Buttersäure als Angriffsmittel gegen Personen oder Sachen zu verwenden. Spektakuläre Anschläge mit Buttersäure waren bereits Gegenstand von Fernsehberichterstattungen und Pressemeldungen. Vor allem Anschläge auf Kraftfahrzeuge mittels Buttersäure kommen immer häufiger vor. Dabei werden sowohl auf den Außen- als auch auf den Innenbereich der Fahrzeuge Anschläge ausgeführt. Die Buttersäure sollte nach einer solchen Tat möglichst umgehend wieder sachgerecht entfernt werden. Ansonsten wird durch die Kristallisierung der Fettsäure die Reinigung schwieriger. Eine Reinigung mit Wasser kann kontraproduktiv sein, da zunächst nur die schädliche Substanz noch mehr verteilt wird.

Der besondere Zusammenhang zwischen der Buttersäure und der menschlichen Gesundheit

Durch die Erzeugung eines sauren pH-Wertes im Darm werden im Rahmen des Verdauungsprozesses Krankheitserreger abgewehrt. Die Buttersäure gilt positiv auch als anregend für die Darmbewegung und spielt daher eine wichtige Rolle bezogen auf einen gesunden, gut funktionierenden Darm. Die Fettsäure stellt dauerhaft eine wichtige Energiequelle für die Darmfunktion dar. Durch die Stärkung der Zellverbindungen werden Entzündungsgefahren für die Darmflora durch die Butansäure minimiert. Angeregt durch die Buttersäure entstehen Zellen, die eine Ähnlichkeit zu nicht entarteten Zellen aufweisen. In vielen Untersuchungen von Zellkulturen wurde festgestellt, dass Buttersäure dem Wachstum von Krebszellen entgegenwirkt. Tatsächlich ist bei Patienten mit Darmkrebserkrankungen der Anteil der Buttersäure deutlich reduziert, wie aus unterschiedlichen Studienergebnissen bekannt wurde. Wird der Buttersäurespiegel erhöht, zum Beispiel durch Einnahme von Natrium-Butyrat, Buttersäureeinläufe oder eine veränderte Ernährung, kann sich das Tumorwachstum wieder verringern. Durch gesunde Ernährung besteht eine unmittelbare Einflussmöglichkeit darauf, wie viel Buttersäure in der Darmflora hergestellt wird. Ballaststoffhaltige Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Obst, Gemüse oder Hülsenfrüchte haben erwiesenermaßen einen positiven Einfluss auf die Produktion der Buttersäure im Darmbereich. Eine spezielle Form von Buttersäure ist die Gamma Amino-Buttersäure. Sie kann als Neurotransmitter des Zentralnervensystems eine angstlösende und schlaffördernde Wirkung hervorrufen. Gamma-Hydroxy-Buttersäure kann im Zusammenhang mit der Intensivmedizin, insbesondere der Anästhesie und als Sedativum genutzt werden. In Missbrauchsfällen wird die Substanz als Partydroge, meistens in Verbindung mit Alkohol eingenommen. Der Konsum kann durch Atemstillstand und Ersticken auch tödlich wirken. Eine weitere Form der illegalen Verwendung ist die Benutzung als sogenannte K.O.-Tropfen. Hierbei wird oftmals darauf abgestellt, die beeinträchtigten Opfer sexuell zu missbrauchen.

Rechtliches, Sicherheitshinweise und Maßnahmen im Notfall

Rechtliche Hinweise:

Die Buttersäure muss gemäß der bestehenden einschlägigen EU-Verordnung (EG) als Gefahrstoff mit entsprechenden Sicherheitshinweisen gekennzeichnet werden. Buttersäure wird als ätzende Flüssigkeit eingestuft. Somit werden genaue Vorgaben durch die EU-Verordnung für die Lagerung und den Transport gemacht. Außerdem bestehen Regelungen für den Arbeitsschutz. Wird einer Person vorsätzlich mit Buttersäure Schaden zugefügt, kommt ein strafrechtlicher Verstoß gegen die §§ 223, 223 a Strafgesetzbuch (StGB) in Betracht. Es handelt sich dabei um die Bestimmungen für die Vorsätzliche und Gefährliche Körperverletzung. Im Falle einer fahrlässigen Tatausführung käme eine fahrlässige Körperverletzung im Sinne des § 230 StGB in Betracht. Wer vorsätzlich mit Buttersäure die Beschädigung einer Sache verursacht, macht sich gemäß § 303 StGB (Einfache Sachbeschädigung) strafbar. Darüber hinaus sind in der Folge aller aufgeführten strafrechtlichen Verstöße auch zivilrechtliche Ansprüche aufgrund dieser unerlaubten Handlungen denkbar. Ebenfalls können dabei auch Verstöße gegen Bestimmungen des Umweltrechtes begangen werden. Der sexuelle Missbrauch widerstandsunfähiger Personen nach dem Gebrauch von Gamma-Hydroxy-Buttersäure als K.O.-Tropfen ist nach der Bestimmung des § 179 des Strafgesetzbuchs (StGB) mit einer Strafe von bis zu 10 Jahren Haft sanktioniert.

Sicherheitshinweise:

Buttersäure kann schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden (Gefahr von Erblindung) sowie starke Reizungen der Atemwege verursachen. Außerdem können dadurch auch Übelkeit und Geruchsstörungen ausgelöst werden. Beim Umgang mit Buttersäure müssen unbedingt als Spritzschutz geeignete Schutzhandschuhe, Schutzkleidung, Augenschutz und Gesichtsschutz getragen werden. Erforderlich ist eine geeignete Aufbewahrung an gut belüfteten Orten ohne Zugriffsmöglichkeiten für Kinder. Buttersäure reagiert heftig mit den meisten Metallen, Aluminium und Oxidationsmittel. Dabei sind in Verbindung mit Sauerstoff auch explosionsfähige Vermischungen möglich. Im Falle einer Anschlagsbedrohung mit Buttersäure können die örtlichen kriminalpolizeilichen Vorbeugungsstellen oder das jeweilige Landeskriminalamt um Rat und Hilfe ersucht werden.

Maßnahmen im Notfall:

Bei Kontakt mit den Augen müssen diese umgehend einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausgespült werden. Vorhandene Kontaktlinsen sollten nach Möglichkeit entfernt werden. Bei Verschlucken sollte der Mund mit möglichst viel Wasser ausgespült werden, ohne dabei ein Erbrechen herbeiführen. Bei Übelkeit und Unwohlsein und Schwindelgefühl sollte in jedem Fall sofort ein Arzt verständigt oder ein nahegelegenes Krankenhaus aufgesucht werden. Die Versorgung mit ausreichend frischer Luft muss bei einer Beeinträchtigung der Atemwege so schnell wie möglich erfolgen. Buttersäure sollte mit flüssigkeitsbindenden Substanzen (zum Beispiel mit Sand) bestreut werden. Danach ist die Entsorgung als Sondermüll zu veranlassen. Kontaminierte Bekleidung muss umgehend ausgezogen und ebenfalls als Sondermüll entsorgt werden. Für alle notwendigen Sofortmaßnahmen kann als Notfallhilfe auch die Feuerwehr (Tel. 112) verständigt werden. Bei einem Anschlag mit Buttersäure ist in jedem Fall die Polizei zu verständigen.